Wann liegt ein Reisemangel vor?

Eine Pauschalreise ist mangelbehaftet, sofern die vom Reiseveranstalter im Reisevertrag zugesicherten Leistungen nicht gemäß den Vereinbarungen erbracht werden.
Dies beinhaltet nicht erbrachte oder nur unvollständig erbrachte Leistungen, sowie Leistungen, die – anders als vertraglich festgehalten – in einem anderen Rahmen geleistet werden.

Ein Mangel liegt demnach vor, wenn die Abweichungen zum Reisevertrag zu einem allgemeinen Wertverlust der Reise führen oder der Charakter beziehungsweise die Zielsetzung der Reise stark beeinträchtigt wird.
So kann beispielsweise das Fehlen von zugesichertem sportlichem Equipment bei einem Aktivurlaub den Charakter der Reise immens beeinträchtigen und Minderungsansprüche auslösen.

Ob Ihnen aufgrund eines Reisemangels eine Entschädigung in Form einer Reisepreisminderung oder einer Schadensersatzleistung zusteht, ist abhängig vom jeweiligen Einzelfall und individuell zu prüfen.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle subjektiv empfundenen Mängel auch aus rechtlicher Sicht einen Reisemangel darstellen, sondern unter Umständen auch als Unannehmlichkeit eingestuft werden können.

Gerne prüfen wir Ihre Reisemängel individuell und übernehmen bei Aussicht auf Erfolg die Abwicklung Ihrer Reisepreisminderungsansprüche.